Aktuelles

++ BRANDAKTUELLE NEWS ++ BRANDAKTUELLE NEWS ++ BRANDAKTUELLE NEWS ++

 

 

Neue Bilder aus Cornwall, Korsika und Hong Kong unter "Galerie"!

Wir bedanken uns herzlichst bei den vielen Vortragsbesuchern anläßlich unserer 20-jährigen Jubiläumstournee "PATAGONIEN" +++ Ab sofort besteht die Möglichkeit, kostenlos die ORF- Doku "Die Bilderwelt des Wolfgang Fuchs" auf unserer Homepage unter der Ruprik "Presse" - "TV-Berichte" zu sehen!

 

SEPTEMBER 2017 - USA

aktuelles september2017

Jetzt überrollten uns die „bad news“..

Den beißenden Geruch hatten wir längst wahrgenommen, doch es kam knüppeldick: Waldbrände, so schlimm wie seit 20 Jahren nicht. Die riesigen Feuerwalzen waren nicht zu bändigen. Überall brannte es... In Washington, Idaho, Oregon bis hinunter nach Kalifornien. Fast täglich kamen neue Meldungen dazu. Permanent wurden Straßen gesperrt, Kleinstädte evakuiert, Menschen umgesiedelt. Jugendliche hatten durch ein gezündetes Feuerwerk im Wald(!) den ersten verheerenden Brandherd ausgelöst. Alles weitere war eine Kettenreaktion. Die seit Wochen vorherrschende Trockenheit lies Bäume, Sträucher oder Laub in Sekundenschnelle zu einem Raub der Flammen werden. Teils lag so dichter Smog in der Luft, das man keine 1-2 Meilen sehen konnte. Ständig mussten wir die von uns fokusierten Ziele abbrechen; eines nach dem anderen. Tagelanger, tiefer Frust umschreibt die Situation wohl noch am humansten…

In der größten „Kornkammer Amerikas“ hatten wir die endlose Rauchdecke über uns natürlich längst bemerkt. Sie verhinderte zwar leider eine gute Fernsicht, doch die Feuer selbst waren zu diesem Zeitpunkt noch weit weg. Mehr setzten uns die tropischen Temperaturen jenseits der 40 Grad Grenze zu. Frühmorgens hielt sich der „Schaden“ aber noch im Rahmen, während die Begeisterung grenzenlos war! Schon lange zuvor hatte ich Bilder dieser Kulisse entdeckt, die mich unglaublich faszinierten und beeindruckten. Es waren diese rollenden Hügel, grenzenlos bis an den Horizont und verlaufend in jede Himmelsrichtung, die sprachlos machten. Atemberaubend..! Obwohl das Frühjahr bestimmt die fotogenste Zeit für Aufnahmen ist;  bietet auch der Spätsommer mit den unterschiedlichsten Techniken des Getreidemähens reizvolle Motive. Überall entdeckte man abstrakte Muster in den Feldern. Ein Augenschmaus der Sonderklasse...

Wesentlich früher als geplant ging es dann hunderte Meilen südwestwerts an die Küste Oregons – aus Flucht vor dem Feuer. Der Wind hatte den Smog auch dort bereits verbreitet und dieser vermischte sich teils mit jenem zähen Nebel, der ständiger Begleiter an der zerrissenen Küstenlinie ist. An klaren Tagen jedoch, wenn sich die Sonne zeigte und den Dunstschleier des Pazifiks lichtete, offenbarte sich die ganze Schönheit entlang des Highways. Naturbelassen, wenig bewohnt, mit endlosen Stränden und wilder Brandung. Wellenreiter fühlen sich hier wie im Paradies. Den Sprung in die Promi-Klasse hat die Küste aber nie geschafft. Dafür fehlt es an Bademöglichkeiten. Sehr zur Freude vieler Strandläufer und Romantiker. An einem klaren Vormittag tummelten sich 17(!) Wale in Strandnähe zwischen Basaltfelsen, die vielerorts wie vergessenes Spielzeug aus dem Wasser ragen. Auch wenn die Entfernung für Aufnahmen zu groß war, bleiben solche Momente wohl für die Ewigkeit haften..

AUGUST 2017 - Kanada/USA

aktuelles august2017

In Vancouver war die Welt noch in Ordnung..

Prächtiges Wetter bestimmte unsere Foto-und Filmaufnahmen, die Stadt begeisterte auf ein Neues und die Tage verflogen im Nu. Jasmin erlebte inmitten der Glastürme von Downtown erstmals live eine Sonnenfinsternis. Etwas südlicher – in den USA – präsentierte sie sich zwar noch eindrucksvoller aufgrund der völligen Verdunkelung des Mondes, doch dies tat der Begeisterung vieler Menschen keinen Abbruch. Großes Kino und tolles Flair inmitten hunderter Schaulustiger, die fasziniert zum Himmel starrten..

Tage später, bereits in den USA, freuten wir uns nach der Übernahme des Wohnmobiles auf die kommenden Wochen. Der märchenhafte Regenwald des Olympic NP mit seinen zotteligen Flechten war einer der Hauptgründe. Auch wenn ich ihn mir persönlich etwas spektakulärer erwartet hätte – diesen dichten Urwald mit seinen uralten Baumbeständen und die ursprüngliche Pazifikküste sollte man schon einmal gesehen haben. Ein Dorado für Fotografen…

Dieses riesige Schutzgebiet befindet sich im westlichen Teil des Bundesstaates Washington auf der Olympic-Halbinsel. Ein anderes Highlight liegt östlich davon – die von Touristen kaum beachteten Painted Hills. Diese farbigen Gesteinsschichten wurden einst von Thomas Condon entdeckt. Er beschäftigte sich mit der Suche nach tierischen Fossilien. Von Goldsuchern hatte er Mitte des 19.Jhdts erfahren, dass sie in diesem Gebiet versteinerte Knochen gefunden hätten. In den Tonsteinen dieser hügeligen Region sind Mineralien eingelagert, die sie in gelbe, rote, braune, graue bis hin zu blauen Tönen färben. Durch das richtige Licht und das passende Wetter verändern sich die Farben oftmals dermaßen, dass sie zum perfekten Zeitpunkt einer bunten Malerpalette ähneln..

JULI 2017 - Cornwall/England

aktuelles juli2017

Cornwall, die Schatztruhe Englands! Spätestens nach der Verfilmung unzähliger Rosamunde Pilcher Erfolgsromane kennt Cornwall jeder. Als bekanntes und unglaublich beliebtes Reiseziel…

Schon kurz nach der Ankunft, wenn man die 6-stündige, lange Anfahrt aus dem quirligen Londoner Flughafen hinter sich hat, merkt man schnell: hier gehen die Uhren anders. Und zwar in jenem Tempo, dass den Menschen gut tut. Fernab touristischer Sehenswürdigkeiten lässt es sich wunderbar auf den unzähligen Wanderpfaden entlang der 500 km langen Küste entschleunigen. Spektakuläre Klippenlandschaften, feinsandige (Bade)Buchten und einsam gelegene Leuchttürme laden geradezu ein, dem lauten, hektischen Alltag auf sanften Schritten zu entfliehen. Die rauschende Brandung im Ohr, begleitet von einer kühlen Brise und dem Geschrei von Möwen, entdeckt man immer wieder Delphine oder Robben, die sich nahe der Küste im Atlantik tummeln. Zwischen Land`s End und den abenteuerlichen Burgruinen des legendenbehafteten König Artus findet man Heide- und Moorlandschaften, parkähnliche Gärten, idyllische Cottages mit wuchernden Rosenstöcken vor den Eingängen, geheimnisvolle keltische Steinkreise, Fischerdörfer, urige Pubs und jede Menge gutgelaunter Menschen. Der warme Golfstrom mit seinem subtropischen Klima lässt Palmen geradezu in den Himmel wachsen;  und daran ändert auch das ständige „Aprilwetter“ nichts…

Vor wenigen Jahren hatten wir Cornwall bereits im Visier, zunächst allerdings mit umfangreichen Recherchen. Damals waren wir schon beeindruckt, diesmal jedoch richtig begeistert! Mit packenden Geschichten über Menschen, die hier leben, bis zu erfrischenden Bildern, die neue Eindrücke entstehen und ausgetretene Pfade verlassen, setzten wir unser ganzes Wissen und Know how für die Foto-und Filmaufnahmen ein. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort mit dem passenden Equipment und der ungewöhnlichsten Perspektive – so lautete dabei stets unser Motto…

Kommendes Jahr werden wir Cornwall als Projekt abschließen, um es im Frühjahr 2019 österreichweit als Show „Cornwall & Wales“ präsentieren zu können. Und spätestens dann sollte sich unsere Begeisterung in so manchen Augen und Ohren unserer Besucher wiederspiegeln…

JUNI 2017 - Korsika/Frankreich & Cornwall/GB

aktuelles juni2017

Als wären die Alpen ins Meer versetzt worden – dies ist der erste Eindruck nach einer angenehm kurzen Flugzeit von Wien nach Korsika. Genau darin liegt auch der Reiz dieser mediterranen Mittelmeerinsel. Sei es von der Bergtour zum Strandleben oder beim gleichzeitigen Ausblick auf türkises Meer und wildes Hochgebirge. Französische Lebensart, der Duft von Lavendel, Rosmarin, Thymian oder Salbei – die sich wildwachsend wie ein Teppich über die Insel ziehen – bis hin zu Hafenstädten wie Calvi. Zu Füßen ihrer mittelalterlichen Zitadelle vermittelt geschäftiges Treiben entlang der Uferpromenade südliches Flair. Im Juni scheinen noch jene Besucherströme zu fehlen, die im Hochsommer auf die Insel schwappen. Dem Massentourismus hat man sich ohnehin wiedersetzt; was zum Teil wohl ein wenig an den Preisen liegen könnte. Korsika ist ein teures Pflaster, bietet aber reichhaltigen Kulinarik- und Kulturgenuss.

Enge, kurvige Straßen winden sich zu stillen Bergdörfern und entlegene Sandbuchten scheinen einem fast alleine zu gehören. Das warme Licht der untergehenden Sonne, das die Umgebung weichzeichnete, begleitete uns bei den Fotoaufnahmen ebenso wie schroffe Felsen neben blühender Macchia…

Nach der Rückkehr ging es weiter nach CORNWALL. Der südwestlichste Zipfel Englands erwartete uns mit einer langen, langen Liste an Fotolocations.

MAI 2017 - Steiermark

Aktuelles Mai in der Steiermark

Wir arbeiten, recherchieren, fotografieren und filmen bereits bei einem weiteren zukünftigen Projekt: „JUWEL Steiermark“. In spätestens 5 Jahren – zu unserem 25.Firmenjubiläum – möchten wir dann gerne in opulenter Form unsere Heimat vorstellen. Mit allen dazugehörigen Brauchtümern, idyllischen Plätzen, Geheimtipps, Traumecken und im Wandel der Jahreszeiten. Dafür nehmen wir uns viel viel Zeit. Das Ergebnis soll eine Hommage an das Bundesland Steiermark werden..

Der Auftakt war bereits großartig! Das Narzissenfest in Bad Aussee bei Jahrhundertwetter, die Blütezeit der in Europa kaum mehr vorkommenden Sibirischen Schwertlilie in verträumter Kulisse und blühende Narzissenwiesen, das einem das Herz übergeht…

APRIL 2017 - Italien

aktuelles april2017

Abschalten und entschleunigen - dies sollte auch eine Rolle spielen, bei unserem Fototrip in die Toskana. Die Tourneezeit war heftig. Forderte Triput; verlangte ein körperliches und geistiges „zu Ruhe kommen“… Doch Ausspannen blieb ein Wunschgedanke. Zuviel Arbeit musste in der Zypressenregion erledigt werden. Und „ganz nebenbei“ sollte auch die neue DSLR-Kamera Canon EOS 5 D Mark IV, Softwareprogramme, die neue Panasonic Filmkamera HC-X1 und der Multikopter DJI Mavic studiert und getestet werden. Der Zeitaufwand war groß, die Ergebnisse beeindruckten. Unterwegs zur frühen Stunde - inmitten duftender Gräser, Vogelgezwitscher und flüchtiger Nebenbänke – feiert die Natur jeden Morgen Premiere. Und wer dabei auch ihre Stimme hört, dem wird sie zur Harmonie…

MÄRZ 2017 - Tournee "Patagonien"

aktuelles maerz2017

Die intensivste Phase des Jahres läuft…! Zum 20-jährigen Jubiläum präsentieren wir unsere „PATAGONIEN“-Show mit allabendlich netten Überraschungen für die Besucher!

FEBRUAR 2017 - Doku auf ORF2 und Start der Tournee "Patagonien"

aktuelles februar2017 1

Bereits zum 3 x wiederholte der ORF österreichweit die so erfolgreiche Dokumentation: „Die Bilderwelt des Wolfgang Fuchs“ ! Und das Beste: aufgrund der wieder so zahlreichen Zuseher wird der Film nun am 24. März um 12.20 auf ORF2 nochmals ausgestrahlt!! Einfach nur großartig..! Mitte Februar war aber auch der Startschuss unserer neuesten Show „Patagonien“. Auch hier wieder riesiger Andrang auf die begehrten Karten; es könnte nicht besser laufen..! Sensationelles Feedback der Besucher, Top-Musiker aus Südamerika als allabendlicher Live-Gast und viele tolle Überraschungen für das Publikum anlässlich dieser 20-jährigen Jubiläums-Tournee!!

Wir sind wieder auf Tour…

JÄNNER 2017 - Feinschliff "Patagonien" / ORF Drehtag

aktuelles jaenner2017

Ein weiteres, arbeitsreiches Monat mit „Full-Time“ Auslastung: Die DVD wurde fertiggestellt und der Produktionsfirma übergeben. Daneben Zeitungs-Interviews, Fernsehbeiträge für den ORF, Aussendung an knapp 40 000 Interessenten der Kundenkartei, E-Mail Newsletter vorbereiten, Manuscript schreiben und einstudieren, Plakatierungen, div. Verhandlungen und Gespräche, organisatorische Arbeiten, Bewerbungsgespräche mit neuen Mitarbeitern, Stimmcoaching und Training/Weiterbildung, Feinschliff der Show, grafische Layouts, Werbung in sozialen Medien, Schaltungen in div. Ankündigungs-Plattformen, Meetings, unzählige Telefonate, Teamkleidung entwerfen und bestellen, Überprüfung sämtlicher Drucksorten anhand der Termine usw. usw…

Schön langsam ist jedoch Licht am Ende des Tunnels erkennbar und der Startschuss für „Patagonien „ kann erfolgen..!

DEZEMBER 2016 - "Patagonien" - Showerstellung

aktuelles dezember2016

Die vielen Vorbereitungen das Jahr über – von Gedanken, Ideen und Neuanschaffungen bis zu den Bildauswahlen – wirkten sich auch bei der eigentlichen Show-Programmierung am Computer aus: kurz vor Weihnachten hatten wir nach intensiven Arbeitswochen die „Patagonien“Show fertiggestellt. Nun wird getextet und die DVD in Angriff genommen. 2017 feiern wir unser 20-jähriges Firmenjubiläum. Auch die Tournee steht im Zeichen dieses Jubiläums. So haben wir uns einige Überraschungen für unsere treuen Besucher einfallen lassen. Allabendlich wollen wir mit Ihnen/Euch/Dir gemeinsam feiern! Doch ich möchte nicht vorgreifen und zuviel verraten. Am Do., 16.1.2017 starten wir mit der Premiere In Voitsberg. Dann wird das Geheimnis erstmals gelüftet..

NOVEMBER 2016 - Rund um das Thema "Patagonien"

aktuelles november2016

Wie immer steht der November ganz im Zeichen der Vorbereitungen zur kommenden Multivisionsshow 2017: Tonstudioaufnahmen, Programmierungen und graphische Umsetzungen am Computer, Sponsorengespräche, Marketingstrategien, Verträge mit begleitende Live-Musikern, musikalische Umsetzungen, Videoschnitte, Bildauswahl, Trailer-Erstellung etc. etc. etc…

Rund um die Uhr viel zu tun; aber eine sehr abwechslungsreiche und fordernde Arbeit, die enorm Spaß macht..!!

OKTOBER 2016 - Maskarenen-Insel

Oktober 2016

Kreolische Rhythmen, der Duft von Frangipani, weiße Sandstrände unter Palmen und ein Meer in allen Blau-Tönen, gesäumt von einem vorgelagerten Korallenriff, erwarteten uns bei Fotoaufnahmen einer Maskarenen-Insel.

Unverfälschte Gastfreundschaft vermittelten uns stets das Gefühl, wirklich willkommen zu sein. Menschen alles Hautfarben leben hier auf engstem Raum – ohne Auseinandersetzungen. Ob Schwarzafrikaner, Inder, Europäer oder Asiaten – friedlich zelebrieren sie ihre Religionen. Ein schönes Gefühl – in Zeiten wie diesen..

Die „Arbeitsbedingungen“ wurden durch frühlingshafte Temperaturen unterstützt; nur selten hatte es über 30 Grad. Spielte mal das Wetter nicht mit, ruhte die Fotokamera. Dann wurde an Ideen zur neuen „PATAGONIEN“-Show getüftelt, Anregungen diskutiert und erste Grobfassungen von dbzgl. Erlebnisberichten zu Papier gebracht. So soll der Übergang zuhause fließend sein und mit „aufgeladenem Akku“ an der ideenreichen Umsetzung gearbeitet werden. Eine spannende und arbeitsintensive Zeit, die uns die nächsten Monate erwartet..

SEPTEMBER 2016 - Österreich

September2016

„Alltag raus – Österreich rein“ oder „Auszeit auf Zeit“ -  zumindest für eine Woche..

Alle Verpflichtungen einmal ruhen lassen und die „Festplatte im Kopf“ gründlich entrumpeln - so die Devise. Mutterseelen allein in einer Selbstversorgerhütte auf 1200m Seehöhe, 11 km vom nächsten Ort entfernt. Kein PC, keine Termine, keine Erreichbarkeit, kein Internet, keine Nachrichten, kein Laptop, kein Facebook, kein TV, keine Musik.

Statt dessen Kraft in der Natur tanken, die Ruhe spüren und die Stille hören. Sonnenaufgänge bewundern, wandern, in der Hängematte faulenzen, reine Almluft atmen, Kühe beobachten, Achtsamkeit leben und jede Sekunde genießen. Idylle pur – und es hat sooooo richtig gut getan…!!!

AUGUST 2016 - Umbrien/Toskana

August2016

Das schlimme Erdbeben in der Bergregion Amatrice sorgte doch für ein gewisses "Unwohl sein" bei uns in Umbrien. Schließlich lagen die Erdstöße des Epizentrums kaum 120 km (Landweg(!)) entfernt.. Doch die Befürchtungen blieben aus und wir konnten eine "ruhige Zeit" in dieser Region verbringen. Sowohl in Orvieto, dessen mittelalterlicher Ort spektakulär auf einem Tuffsteinfelsen thront und vom wunderbaren Dom überstrahlt wird; als auch in der Toskana verbrachte ich den Großteil meiner Zeit mit Drohnen-Aufnahmen. Unsere unzähligen Reisen ins Herz dieses Gebietes erleichterten mir die Aufgabe sehr, zur richtigen Stunde am richtigen Fleck zu sein. Der Spätsommer August bis September hinein ist meiner Meinung nach zwar nicht der optimalste Monat hierfür, doch das Wetter ist grundlegend schön und die verschiedenen Erdtöne der Felder strahlen zur goldenen Stunde zweifelsohne einen gewissen Reiz aus. Besonders die kargen, durch Erosion geprägten Lehmhügel mit ihrer Tonerde und den zerpflügten Felder der ländlichen Bevölkerung wirken aus der Luft teils bizarr durch ihre graubraunen Farbnuancen..

JULI 2016 - Wales/Grossbritannien

aktuelles juli2016

WALES – der Wilde Westen Großbritanniens. Etwa 4 x würde es in Österreich „ hineinpassen“ – mit seinen knapp 3 Mio. Einwohnern. Den meisten mag es rau, windzerzaust und teils sogar ein wenig abweisend vorkommen.  Daran ist jedoch nicht nur das Wetter schuld, dass wir auch von seiner schönen Seite kennenlernen durften. Die vielen Burgen und Ruinen sind die Handschrift einer langen Geschichte der Unterdrückung durch englische Herrscher. Symbole und Zeitzeugen grausamer Kriege und Revolten..
Über 1200 km lang ist die Küste. Mal schroff, mal sanft, mit weit geschwungenen Stränden und donnernder Brandung. Ein zuhause für abertausende von Seevögel und ein wunderbares Refugium für badesüchtige Sommerfrischler. In einem wildromantischen Nationalpark thront Wales höchster Berg: der Snowdonia. ( Allein bei seinem Namen denkt man unweigerlich an Fabelwesen, Elfen oder finstere Kräfte). Dazu passend das Wetter: meist in Nebel gehüllt und verregnet. Nur selten sieht man ihn frei von Wolken. An klaren Tagen – so sagte man uns – könne man von seinem Gipfel über das Meer bis nach Irland sehen..
Dieses kleine Land jenseits der großen Schlagzeilen möchte ich gemeinsam mit CORNWALL 2021 präsentieren. Eine – wie ich meine – wunderbare Kombination. Zum einen der zauberhafte Südwesten Englands mit verträumten Fischerdörfern; zum anderen das für viele noch unbekannte, mystische Wales mit seiner stillen Schönheit, seinen unaussprechlichen Namen und seiner wunderbaren Bevölkerung. Lassen sie sich einfach (angenehm) überraschen! PS.: Einen kleinen Vorgeschmack gibt es schon auf meiner Galerie-Seite..

JUNI 2016 - USA Südwest

aktuelles juni2016

Wie ein verwunschener Wald aus Stein erscheint der Bryce Canyon. Die Indianer glaubten stets, daß es sich hier um verzauberte/erstarrte Menschen aus Fels handle. Aus Ehrfurcht siedelten sie deshalb nie in diesem Gebiet..!
Für mich ist er nach wie vor einer der schönsten Nationalparks unserer Erde. Da er auf knapp 3000 m Höhe liegt, gab es teils bitterkalte Nächte. Doch diese neigen sich ja bekanntlich morgens dem Ende zu.. Bei den vielen vielen asiatischen Besuchern kamen hingegen größte Zweifel auf, wenn es um ein "enden" ging.. In Massen kletterten sie bereits vor Sonnenaufgang aus den Bussen. Oftmals platzierten sie sich so dicht neben mir, dass kaum eine Handbreite dazwischen lag!! Immer grinsend und auf meine Motiveinstellungen blickend. Näher möchte ich an dieser Stelle darauf nicht eingehen..
Später suchten wir bei Pferdetrekking und Wanderungen durch dieses Amphitheater aus säulenartigen Felsnadeln Flucht vor dieser erdrückenden Menschenmasse. (Auch in diesem Naturschutzgebiet verkehren tagsüber - wie im Grand Canyon oder im Zion NP. seit geraumer Zeit Shuttlebusse, um der Lage Herr zu werden. Drängt sich die Frage auf: wieviel Mensch verträgt eigentlich die Natur..?)
Aufgrund des wechselhaften Wetters dauerte der Aufenthalt für unsere Foto/Filmaufnahmen knapp 1 Woche. Das Ergebnis war danach allerdings mehr als zufriedenstellend. Schade nur, das ich keine Möglichkeit hatte, meine neue Flugdrohne in den amerik. Parks zu testen. Hierfür wird seitens der Behörde keine Genehmigung erteilt ( was aber in Anbedracht der vielen Menschen und der Tierwelt sicherlich vernünftig ist!). Jedenfalls ein Grund mehr, mich auf die kommende Wales-Reise zu freuen. Dort gibt es sicherlich auch interessante Locations...

MAI 2016 - USA Südwest

aktuelles mai2016

Die wahrscheinlich bekanntesten und berühmtesten Motive des westlichen Teils der USA stammen vom Monument Valley. Die isolierten roten Tafelberge- jeder mit Namen benannt, die von einer leeren sandigen Wüste umgeben sind, wurden schon unzählige Male für Filme (u.a. "Easy Rider", "Spiel mir das Lied vom Tod" etc.), Prospekte und Werbeclips gefilmt und fotografiert.
Für das Volk der Navajo Nation ist es ein heiliger Ort, der längst zum lohnenden Geschäft wurde. Neben einem riesigen Hotelkomplex, der vor einigen Jahren gebaut wurde, starten unentwegt Jeep-Touren (vollbeladen mit Besuchern) auf staubiger Piste zu den hoch aufragenden Klippen. Besonders stimmungsvoll wirken die rotglühenden Sandsteine in der Abendsonne oder wenn sich die Felstürme bei Sonnenaufgang als pittoreske Silhouette zeigen.

APRIL 2016 - USA Südwest

aktuelles april2016

Einmal mehr lockte der Südwesten Amerikas. Die Kombination aus Auftragsreise und "Projekt der Zukunft" klang reizvoll. Um auch den Mainstream zu umgehen sowie vernünftige Temperaturen vorzufinden, wurde als Reisezeit April bis Juni gewählt. Doch erstens kommt es anders, zweitens als man denkt..
Zeigten sich die wie immer reizvollen Städte wie San Francisco oder Las Vegas touristisch noch überschaubar ( sieht man von den üblichen "Hot Spots" ab ), folgte spätestens in den Nationalparks das böse Erwachen! Menschenmassen im Yosemite (der Verkehr rollte hinein wie zur "rush hour" in amerik. Großstädten); im -zu erwartenden- Grand Canyon, im Arches NP. ( angeblich 9 Monate(!) Vorreservierung für einen Stellplatz am Campground), beim Horse Shoe Bend oder im Antelope Canyon, der sich im Indianerreservat der Navajo befindet..
Bei unserem letzten Besuch vor 20 Jahren waren wir in diesem Slot Canyon noch ganz alleine und hatten größte Mühe, ihn überhaupt zu finden. Kein Schild, keine Strasse, keine Beschreibung, die auf ihn aufmerksam machte.. Traurige Berühmheit erlangte er jedoch wenige Monate später: 11 Fotografen wurden von einer gewaltigen Flutwelle im Canyon erfasst, die damals alles mitriss und die Menschen fortspülte. Niemand überlebte in diesem engen Felsgewinde, 2 Leichen wurden nie gefunden..100 km entfernt ging zuvor ein schweres Unwetter nieder, welches diese Springflut auslöste. Ein Denkmal am Eingang erinnert heute an dieses tragische Ereignis..
Der indianische Name des Antelope Canyon lautet "Hasdestwazi". Soll soviel bedeuten wie: "Spiral Felsen Bögen"... Nach einem kurzen Fußweg steigt man zunächst über befestigte Metall-Leitern in eine schmale Schlucht hinab, von wo aus man sich später durch teils extrem enge Felsspalten zwängen muss. Vorausgesetzt man besitzt ein Fotopermit und ist zur richtigen Zeit unterwegs ( dafür warteten wir 3 Tage ); wird man im Inneren - bei dementsprechender Kreativität und Fantasie - mit unzählige Motiven belohnt. Angesichts der enormen Besucherströme (täglich werden etwa 1000 Menschen durchgeschleußt) und des kaum vorhandenen Platzangebotes (oftmals weniger als 0,5 m zwischen den steil nach oben windenden Felswänden) wurde jedesmal der Kampf mit dem Stativaufstellen für mich zur schweißtreibenden Herausforderung...

MÄRZ 2016 - Tournee "Skandinavien"

März16

Acht Wochen intensivste Tournee!
Es ist geschafft - wir sind (völlig) geschafft..! Kaum mehr wie 3-4 Stunden Schlaf täglich - und das seit Wochen.. Leben am Limit; im absoluten Grenzbereich..! Aber: es war u n b e s ch r e i b l ic h !! Ein riesiges D A N K E einfach an ALLE..!! An unser gesamtes Team, unserem schwedischen Gastmusiker Peter Hedlund, das (famose) Publikum, unserem Website-Betreuer und "Zauberer" im Hintergrund, dem (Pracht)Wetter, der Technik, den Medien, den Arzneimitteln (gegen Grippe), der Betreuung unseres Kindes während unserer Abwesenheit, Eltern, Freunden und und und und und...! Ein riesiges DANKE aber vor allem meiner Frau Roswitha, die monatelang schon beinahe unmenschliches leistete und unermüdlich "ackerte"!! Danke für diesen Deinen Einsatz, Deinen Einsatz und nochmals Deinen Einsatz!!! Mehr ist einfach nicht möglich...!!!!!

FEBRUAR 2016 - Vortragsreihe "Skandinavien"

Feb16

Mehr geht nicht - in keiner Art und Weise!
Die aktuelle "SKANDINAVIEN"-Tournee übertrifft alle Erwartungen - stellt alles bisherige in den Schatten..!!
Es ist einfach nur noch unglaublich...!!

JÄNNER 2016 - PR - TV und Start Tournee

Januar2016

Radio - und Zeitungsinterviews, Dreh eines ORF TV - Beitrages, Kundenaussendungen, Plakatierungen, Infos über soziale Netzwerke und Internetplattformen etc. etc. - der Jänner ist geprägt von PR-Arbeit.
In jeder "freien Minute" dazwischen wird die neue Show einstudiert, an Feinheiten gearbeitet, Ideen umgesetzt, werden zukunftsorientierte Anschaffungen getätigt. Mit neuestem Beamer und Riesenleinwand soll ab sofort das ultimative Zuschauer-Erlebnis umgesetzt werden - wo immer es die Saalgrösse erlaubt..! Und für alle "Hardcore"-Fans - was Bildqualität, Schärfe und Auflösung betrifft - wird die "SKANDINAVIEN" Foto/Film -Präsentation erstmals auch auf USB-Stick erhältlich sein. In H.264 (HDTV) - Qualität für hochaufgelöste Bilddaten: "das Erlebnis" für den gemütlichen Filmabend zuhause im Wohnzimmer...

DEZEMBER 2015 - Indischer Ozean / Showgestaltung

Dezemeber 2015

Nach Fotoaufnahmen einer Insel im indischen Ozean stand der Dezember vermehrt wieder im Zeichen der intensiven Showprogrammierung "SKANDINAVIEN".
Viel Arbeit, aber auch viel Freude stecken in der dazu erscheinenden DVD, welche kurz vor Tourneestart erhältlich sein wird. Mit Unterstützung eines absoluten Profis soll sie in bestmöglicher Qualität viel Begeisterung auslösen...

NOVEMBER 2015 - SHOWPROGRAMMIERUNG

November2015

Seit Monaten arbeiten wir an der neuen "Skandinavien"-Show, welche nun langsam finalisiert wird. Unser bisheriges Resümee? Mit "Skandinavien" entsteht etwas ganz Großes!
Ein traumhaft schöner Mix aus der nordischen Wunderwelt; mit Bildern, Film - und Zeitrafferaufnahmen, die uns selbst täglich auf das Neue begeistern..!
Begeistert sind wir auch über die Zusage unseres Gastmusikers für diese kommende Tournee: Peter Hedlund, Schwede und 2-facher preisgekrönter Weltmeister auf seiner typisch nordischen Nyckelharpa. Oft als "Schlüsselgeige" bezeichnet, ist die Nyckelharpa ein Streichinstrument, dessen Saiten mechanisch über Tasten verkürzt werden. Freuen Sie sich jetzt schon auf diesen melodiösen Hörgenuss...

OKTOBER 2015 - TOSKANA

Oktober2015

Die Toskana; ein stets eindrucksvoller Schauplatz vergänglicher und sich ständig erneuernder Natur..
Erdtöne, in allen Braun- und Grauschattierungen, durchzogen von tiefen Furchen, bestimmten während unseres Aufenthaltes das karge Landschaftsbild. Das Auge ist fasziniert von schlichter Schönheit..
Es ist auch die Zeit der Olivenernte. Ein toskanisches Sprichwort sagt : "In einem Tropfen Olivenöl stecken drei Tropfen Schweiß. Und die Garantie für ein gesundes, langes Leben..."
PS.: Wir durften es kosten - es schmeckt hervorragend..!

SEPTEMBER 2015 - SCHWEDEN

September 2015

Die gerade mal 4 km lange Insel ÖJA liegt in der Stockholmer Schärenwelt und ist die südlichste von 24 000 Inseln. Nur 2 Stunden liegt sie von der Hauptstadt Schwedens entfernt. Eine kurze Reise, die uns weit bringt. Weit weg von Auspuffgasen, Stress und Alltagssorgen. Nur 17 Bewohner leben ständig auf diesem zum Naturschutz erklärten Granitfelsen. Als Wahrzeichen thront der älteste Leuchturm des Landes erhaben auf einer Klippe. Darunter verstreut liegende rot, gelb - und weiss gestrichene Holzhäuser. Autos gibt es nicht - höchstens Fahrräder. Im einzigen Tante Emma Laden des Ortes findet man die nötigsten Lebensmittel, das kleine Pub daneben liegt direkt am Hafen. Bunte Fischerboote dümpeln im Wasser. Kleine Wellen plätschern sanft glucksend an deren Aussenwände. Es duftet nach Sommer - ein Bullerbü Gefühl macht sich breit...
Nachts leuchten die Sterne so hell, als hätte jemand kleine Glühbirnen in den Himmel gesteckt. ÖJA ist die perfekte Kulisse für unser letztes Fotoshooting zur aktuellen "Skadinavien"-Präsentation. Mit unseren selbst gesteckten, umfangreichen Vorgaben an Bildern, Interviews und Filmaufnahmen bringen wir tagsüber viel Leben in diese Beschaulichkeit. Die Bewohner freuen sich darüber. Erst abends herrscht wieder eine absolute Stille - ein Geräusch, das man schon fast verlernt hat zu hören.....

AUGUST 2015 - ÖSTERREICH

August 2015

Nützliches mit Schönem verbinden - mit der Kamera unterwegs in Österreich..
Nicht nur die Flucht vor der Hitze trieb uns zu einigen der idyllischten Plätze inmitten der Bergwelt des Salzkammergutes. Es sind einfach die malerischen Kulissen eines Altausseer-Sees, des Gosauer Sees oder des Wolfgang Sees. An- und Ausblicke, die einem mit Stolz erfüllen. Wie kostbare Perlen liegen sie unweit voneinander entfernt im Herzen unseres Heimatlandes.Holzbalkone, die unter einer üppigen Blumenpracht versinken; Volksmusik, Trachten, ein frisch gefangener Saibling vom Räucherofen und naturverbundene Bauformen - hier hat alles uralte Tradition. Man fühlt sich wohl, möchte länger bleiben.. Die Herzlichkeit der Einheimischen ist ansteckend. Ein Fotomotiv reiht sich an das nächste. Dazu die frische, angenehme Luft, das Kitzeln der Sonnenstrahlen in der Früh bei prachtvollen Gipfelblicken - welch ein Gefühl, das man von hier mit nach Hause nimmt!

JULI 2015 - HONGKONG

Hongkong

Spiegelnde Fassaden, ungebremster Bauboom und lebendige Märkte: für viele ist die alte Kronkolonie Hongkong der Inbegriff für rasanten Wirtschaftswachstum, Glamour und Globalisierung. Alles ist überdimensional. Über 7 Mio. Menschen leben ständig in dem Stadtstaat. Wohnraum ist knapp - und teuer. Dementsprechend wird gebaut, in luftige Höhen, spektakulär und pompös. In Hongkong leben die meisten Millionäre Asiens - und gleichzeitig 200 000 Menschen, die sich gerade noch eine Wellenblechbude oder mitunter nur einen Käfig zum Schlafen leisten können. Vom hochgelegenen Victoria-Peak verliert sich mein Blick in den unzähligen Fassaden dieses Großstadtdschungels. Ein Hochhauswald, wie es ihn kaum sonst wo auf der Welt gibt. Auf den Strassen pulsiert das Leben. Beinahe unüberschaubar. Selbst weit nach Mitternacht herrscht noch Treiben wie nach dem Schlusspfiff eines Fußball-Ländermatches. Zwischen all den Shopping-Center, Einkaufsmeilen, Bankentürmen und Bürogebäuden verteilen sich unzählige Märkte, gesäumt von kleinen Läden und Garküchen. Es gibt fast nichts, was es nicht gibt. Zwischen neben dem Smog und Auspuffgasen, der extremen Luftfeuchtigkeit, der verschiedenene Düfte, der Lärmkulissen und dem hektischem Treiben merke ich insgeheim eines: eine gewisse Vorfreude auf ruhigere Tage in Österreich...

JUNI 2015 - NEUSEELAND/Nordinsel

Neuseeland

Es war fast wie verhext - das Tief folgte uns auch unbeirrbar auf die Nordinsel. Somit konnte zumindest der Süden erstmals (befreit) durchatmen.. ( Die Inselbewohner werden uns dankbar sein!!).
An manchen Tagen unserer Reise musste man denken, der Weltuntergang stünde kurz bevor. Es stürmte und schüttete unentwegt. Wie aus Kübeln, ohne Unterbrechung. Angesichts der wunderbaren Kulissen Neuseelands blutet einem da oft das Herz. Machtlos, irgendetwas daran ändern zu können, heißt es nur: warten, warten, warten oder es zu einem späteren Zeitpunkt erneut versuchen..
Lacht die Sonne mal vom Himmel, ist Aufbruchstimmung spürbar, Begeisterung erfüllt die Brust und die Meinung ist einhellig: "Ja zweifellos; wir sind im schönsten Land der Welt!" Vergessen ist das Frieren in den kalten Nächten, der Frust der letzten Tage, die Kosten und Mühen. Die Aufgeschlossenheit der "Kiwis", ihr freundliches Wesen, ihre Unbekümmertheit, ihre lächelnden Gesichter und ihr Zuwinken in ländlichen Gegenden - all das wird fehlen, wenn wir wieder zurück in Europa sind. Aber keine Angst! Wir kommen wieder - versprochen! Dann allerdings bei (hoffentlich) besserem Wetter...

MAI 2015 - NEUSEELAND/Südinsel

Neuseeland

Nach 10-jähriger Abwesenheit ging es erneut nach Neuseeland. Eine Zeitspanne, die dem Land leider auch einige Veränderungen einbrachte. Vor allem preislich...
Ein Beispiel? 6 Freilandeier Euro 6,- oder eine Kugel Eis Euro 5.- ; wir schüttelten oft nur noch ungläubig den Kopf.. Hinzu kam anfangs ein Massenansturm an Asiaten, der sich später aber glücklicherweise legen sollte.
Nicht änderte sich jedoch das Schlechtwetter, das wir anscheinend "mitgebucht" hatten. So waren die Aufnahmen von einem permanenten "kreuz - und quer fahren", "Wetter googeln" und - bedingt durch die Jahreszeit - viel zu kurzen Tagesstunden geprägt.
Heftige Regengüsse empfingen uns bereits bei der Ankunft und blieben uns für die nächsten 4 Wochen auf der Südinsel auch unentwegt erhalten. Kaum freundliches Wetter, wenig Sonnenschein! Viele Momente der Enttäuschung erfüllten das morgendliche bzw. abendliche Fotoritual. Oft nur für kurze Bruchteile ein kleiner Hoffnungsschimmer in Form eines Lichtspots, der zumindest für die Tagesstrapazen und Geduldsproben entschädigte...

APRIL 2015 - SHANGHAI

Shanghai

Shanghai, einst die verruchteste Stadt der Volksrepublik China, zeigt sich heute modern, westlich orientiert, aufstrebend und von Superlativen geprägt.
Die rund 23 Mio. Einwohner, die im Großraum leben, sind ständig in Bewegung, essen unentwegt, arbeiten unermüdlich und kaufen permanent ein - so war zumindest unser Eindruck. Man wird mit dem Strom der Fußgänger einfach mitgetrieben und lässt sich mittreiben..
Abends, wenn die Lichter angehen, wird Shanghai zur Schönheit. Wenn man zu dieser Zeit an der Uferpromenade - dem alten Bund - entlangschlendert, spürt man den ganzen Charme, der von dieser Großstadt ausgeht. Auf der einen Seite des Flusses koloniale Prachtbauten - Relikte einer großen Vergangenheit. Auf der anderen Seite eine himmelhochstrebende, hypermoderne Skyline, deren Bürotürme und Wolkenkratzer auf schwankendem Untergrund errichtet wurden. Dazwischen das Tuckern der Schleppkähne und unzählige, mit Lichterketten geschmückte Sightseeing - Boote, die den träge dahinfliessenden Huangpu befahren. Ein Schauspiel, glitzernd und kitschig anmutend, allerdings nur bis 22.00 Uhr: Dann wird plötzlich der Strom abgeschaltet und die Dunkelheit senkt sich über Shanghai...

MÄRZ 2015 - Vortragsreihe „SCHOTTLAND”

März 2015

Unsere 8-wöchige Tournee ist zu Ende! Eine unglaublich anstrengende und intensive Phase, die uns sowohl körperlich als auch geistig nie zur Ruhe kommen lies; uns insgesamt nur wenig Schlaf bescherte...
Doch zurück blieben - wieder einmal - einfach nur wunderbare Erinnerungen: an ausverkaufte Veranstaltungen, ein famoses(!!) Publikum, reibungslose Abläufe, interessante Begegnungen und Gespräche mit Besuchern, eine Lawine an Glückwünschen und enthusiastischen Feedbacks, mit Lea Macleod einen begnadeten Gastmusiker, der Schottland stets würdevoll vertrat/präsentierte und an unser - last but not least - großartiges Team im Hintergrund!  Euch allen ein von Herzen kommendes "Danke " dafür - Ihr seid einfach "SPITZE"!!

FEBRUAR 2015 - Schottland-Tournee

Februar 2015


"Schottland" hat uns fest im Griff..! Grosse Berichterstattungen allerorts im Vorfeld; grandiose Nachberichte seitens der Medien, ausverkaufte Veranstaltungen, riesige Begeisterung und eine überwältigende Tournee, die uns alles abverlangt! Macht richtig Spass..!!

JÄNNER 2015 - Showprogrammierung

Jänner 2015

Intensive Vorbereitungen zur "Schottland" - Show bestimmen ausnahmslos den Alltag. Die dazugehörige DVD entsteht. Sie wird kurz vor Tournee-Start bei den einzelnen Veranstaltungen sowie über die Shop-Seite meiner Homepage erhältlich sein.
Mit dem ORF wurde bei dichtem Schneefall - umgeben von Highland-Rindern - die aktuelle TV-Vorankündigung gedreht. Für die Interviews gab es eine wärmere Location: die urig-gemütliche Bar eines traditionellen Pubs.
Tourneestart: 5.Februar 2015 - wir freuen uns schon sehr auf die gemeinsamen Abende mit Dir/Euch/ Ihnen..!

DEZEMBER 2014 - ARGENTINIEN/CHILE - Tourneevorbereitung

Argentinien

Chiles Nationalpark Torres del Paine, die Weiten Patagoniens und das Massiv des Monte Fitz Roy sind wahre Klassiker. Auf den spitzen Granitnadeln scheint sich nicht mal der Schnee zu halten..
Wenn man diese majestätischen Bergriesen zuvor in Bildbänden oder Postkarten bewundert hat,  könnte man nicht glauben, welchen Sturmböen sie alljährlich ausgesetzt sind: Beim Torres del Paine zeigten sie sich noch kontrollierbar, beim Fitz Roy hatten wir weniger Glück.
An vielen Tagen während unseres Aufenthalts fegten sie mit knapp 100 km/h über die Grassteppe des Nationalparks. Permanent, mit kurzen Pausen von wenigen Sekunden. Mit eisernem Griff und beiden Händen am Lenkrad musste ich unser Fahrzeug steuern, um nicht von der Strasse abzukommen. Ein Öffnen oder Schließen der Autotüren war nur unter großer Kraftanstrengung möglich. Nachts schwankte der Camper bedrohlich , wie eine kleine Nussschale am offenen Meer – an Schlaf war oftmals kaum zu denken…
Mit der Rückkehr nach Österreich tauschten wir fließend Outdoor-Feeling gegen Tourvorbereitung. Alles rund um das Thema „Schottland“ beherrscht von nun an wieder den Alltag. Gerne lassen wir uns jedoch zwischenzeitlich  vom Christkind ein wenig ablenken...


NOVEMBER 2014 - ARGENTINIEN

Argentinien

 
Momentan Argentinien zu bereisen ist vielleicht nicht die beste Idee: Durch die Staatspleite vor wenigen Monaten ist das Land bankrott und zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Viele Ratschläge von Chilenen, Auswanderern und Einheimischen selbst begleiteten uns ständig: Seit ja vorsichtig, behaltet die Umgebung im Auge, keine Wertsachen zeigen, Achtung vor Raubüberfällen, nicht stehenbleiben wenn man angesprochen wird und solltet Ihr eine Schusswaffe angesetzt bekommen bzw. der Camper nachts überfallen werden: ruhig bleiben, Forderungen Folge leisten, nicht diskutieren sondern vernünftig reagieren..
Somit änderte sich nicht nur unser Sicherheitsdenken bei jedem Grenzübergang, sondern auch die Kulisse, nachdem wir die Andenpässe querten:
Chiles Täler sind saftig grün; das liegt am ergiebigen Regen. Argentiniens Landschaftsbild ist hingegen meist von Steppe, Staub und Wind geprägt. Glücklicherweise gibt es (grandiose) Ausnahmen: die traumhaft schöne Region rund um den Nationalpark Nahuel Huapi – bekannt auch als die „Schweiz Argentiniens“ – und natürlich seine „Hoheit“: der Parque Nacional Los Glaciares. Schon von weitem erblickt man den spektakulär zum Himmel aufragenden Fitz Roy oder die gigantische Eismasse des Perito Moreno mit seiner bläulich schimmernden Gletscherzunge. Er gehört heute zu den wenigen wachsenden Gletschern weltweit, kalbt in den Lago Argentino und schiebt sich fotogen bis nahe an die Halbinsel Magallanes…

OKTOBER 2014 - CHILE

Oktober2014


CHILE – Land der Extreme und der Kontraste. Mit über 80 aktiven Vulkanen, feuchten Regenwäldern mit großen Araukarien- und Alercebeständen, dunklen Lavawüsten, türkisen Gletscherseen inmitten schroffer Granitzacken und der Einsamkeit im sturmumtosten Patagonien liegt dieses langgestreckte Land Südamerikas inmitten einer sinfonischen Natur. Umrahmt vom Gebirgszug der Anden im Osten und dem Pazifik im Westen. Verblüffend, wie sich die Natur hier schon so lange Zeit menschlichen Eingriffen verwehren und intakt bleiben konnte..
Für den ersten Trip unserer 8-wöchigen Foto/Filmaufnahmen wählten wir den südlichen Teil beginnend mit der Hauptstadt Santiago de Chile bis hinunter nach Feuerland. Eine ereignisreiche, spannende Reise. Mit vielen abenteuerlichen Herausforderungen, erfreulichen und weniger erfreulichen Überraschungen an Körper, Geist und Ausrüstung. Dazu große Distanzen, die meist auf Schotter-und Schlammpisten – welche sich oftmals in erbärmlichen Zustand präsentierten – bewältigt werden mussten. Asphalt gab es kaum – der Weg war das Ziel. Ob durch dichte Urwälder, zu entlegenen Estancias oder auf tiefem Terrain, stets erwies sich unser allradbetriebener Pick-up Camper als verlässlicher Gefährte...

SEPTEMBER 2014 - „SCHOTTLAND” - Show entsteht

Die Grobarbeiten wie Bildauswahl, Texten, Vertonungen im Studio oder etwa die Soundtrackzusammenstellung wurden in den Vorwochen bereits erledigt. Nun galt es, die Feinarbeit am Computer umzusetzen. Die sensible Arbeit verlangte ein gewohnt hohes Maß an Konzentration und massenhaft Zeit, sollte doch etwas Großartiges entstehen! Voller Ideen, Kreativität und innerlicher Begeisterung lag die Herausforderung darin, die gefühlvolle Mischung aus Fotoaufnahmen, Filmmaterial und Toneffekten zu perfektionieren. Wir waren gefordert und hatten enorm viel Spaß dabei. Schwerpunkt für Schwerpunkt und Thematik für Thematik wurden lt. unserem Storyboard akribisch umgesetzt Bis die endgültige „Schottland“ - Showfassung ( Tourneestart Anfang Feb.2015)  erreicht ist, wird es aus Erfahrung noch oftmalig zu Kleinstkorrekturen kommen, doch das Ergebnis wird Sie begeistern..!

AUGUST 2014 - Floßfahrt durch Schweden

 Schottland

Es sind nur ein paar Dinge, die man benötigt, um in eine fremdartige, abenteuerliche Welt einzutauchen: eine Menge Baumstämme, ein bis zwei Kisten voll Seile und eine Plane als Unterschlupf - schon geht`s los mit dem selbstgebauten Floß. 8 Tage lang trieben wir am Fluss Klarälven durch die Wildnis Mittelschwedens, um damit unser Skandinavien Projekt 2016 abzuschliessen. In Värmland, eine von Wölfen und Bären beheimatete Region, glitten wir lautlos stromabwärts über das Wasser; mit dem Floß als unser zuhause. Wir nehmen eine "Auszeit" auf schwedisch. Richtung und Tempo sind dabei vorgegeben. Campiert wurde wild, begleitet von heftigen Sommergewittern und lästigen Stechmücken, die scharenweise in der Dämmerung einflogen. Die wahre Gefahr lag jedoch meist in Form von Sandbänken, Kehrwassern oder umgestürtzten Uferbäumen, die weit in das Wasser ragten. Doch der Fluss meinte es - zumindest grossteils - gut mit uns. Bis auf sporadisch auftretende Motorengeräusche entfernt fahrender Autos hörten wir nur die Stille und die Natur. Und die erzählte uns ihre Geschichten in ihrer eigenen Sprache...

Juli 2014 - SCHOTTLAND

Schottland

Eine gewisse Form von Schlechtwetter hat natürlich auch viel Positives. Dann, wenn Landschaften dadurch mystisch erscheinen, frühmorgendliche Gegenlichtaufnahmen in nebeligen Moorgegenden so die richtige Atmosphäre erhalten oder alte Burgruinen bei diesen zwielichten Verhältnissen unheimlich wirken. Dazupassend folgten wir vermummten Gestalten in unterirdische Gänge, erfuhren von Grabschändern und Leichenräubern oder hörten Schauergeschichten über längst Verstorbene, die in jahrhunderte alten Gemäuern ruhelos herumspuken. Die Show wird wohl nichts für schwache Nerven...
Mit - nachgespielten- Toten, kriegerischen Szenen und Machtkampf feierte Schottland heuer seinen historischen Sieg über die Engländer. Exakt 700 Jahre sind vergangen, als Highländer und Lowländer vereint unter Robert the Bruce Anfang des 14.Jhdts. die kurzzeitige Unabhängigkeit erkämpften. In einer pompösen Darbietung und unter Mitwirkung von hunderten kostümierten Rittern, authentischen Waffen, Kriegsstrategien und dramatischen, rassigen Kampfszenen wurde dort inszeniert, wo einst Geschichte geschrieben wurde - am legendärenSchlachtfeld von Bannockburn..

JUNI 2014 - SCHOTTLAND

 Schottland

Um an der Schottland-Produktion weiterzuarbeiten, ging es für 6 Wochen in den Norden Europas. Schon die Ankunft in Edinburgh war regenreich und daran sollte sich in den kommenden Wochen - leider - wenig ändern. Ein gewaltiges Tief sorgte für permanentes Schlechtwetter. Tag für Tag und Woche für Woche; Frust breitete sich aus. Selten schöne Stimmungen, meist wurde es nur gegen Mitternacht dunkler und frühmorgens um 4.00 Uhr heller. So, als ob jemand am Lichtschalter langsam die Intensität steuerte. Abertausende von winzigen Stechmücken, sogenannte "Midges"; sorgten in den Dämmerungen für zusätzliche Verzweiflung. Zu Hunderten fielen sie über "ihre Beute" her - drangen in Augen,Ohren, Nase, Mund, stachen unbarmherzig zu. Sprays nützten kaum; "flüchten" erwies sich als beste Lösung. Und waren sie tagsüber verschwunden, geizte Schottland nicht mit Zecken und Moorsumpf. So die kluge Erkenntnis: entspanntes Fotografieren findet woanders statt..

Mai 2014 - TOSKANA/PLANUNGEN

 Mai 2014

Nicht nur die Toskana zeigte sich während unseres Aufenthalts meist stürmisch und regenreich; auch die Heimat blieb vom nassen Wetter nicht verschont. Somit der perfekte Zeitpunkt, um das entstandene Fotomaterial der letzen Wochen zu archivieren, die neue Tournee für 2015 zu planen und die Säle zu reservieren.
Auch mussten für die bevorstehende Reise viele Formalitäten für fotografische Genehmigungen, Mails, Anfragen und Wege erledigt werden. Allen Kalenderliebhaber sei bereits verraten: ab Spätherbst erscheinen wieder neue Sehnsuchtskalender mit meinen Motiven (Harenbergverlag). Erhältlich im ausgewählten gesamtdeutschen Fachhandel.

APRIL 2014 - TOSKANA

 April 2014

Schon wenige Tage nach Tournee-Ende öffnete sich für uns das "Tor zur Sehnsucht": die sanfte Hügellandschaft der Toskana lockte zum unzähligen Male...
Umgeben von ländlicher Idylle und der Nostalgie des Mittelalters scheint diese Liebesbeziehung nie enden zu wollen. Wenn frühmorgendlicher Nebel über schlafende Schönheiten kriecht, ziegelrote Gehöfte mit ihren Zypressen schemenhaft auftauchen und der Blick sich ins Unendliche verliert, gibt es wohl kaum einen schöneren Platz auf Erden. Natürlich sind in den letzten 20 Jahren unserer fotografischen Reisen viele verfallenen Bauernhöfe edlen Villen gewichen. Doch die Ruinen wurden stets behutsam restauriert.Viele Landstriche blieben von hässlichen Bausünden verschont. Die ehemalige Landflucht der Einheimischen lockte Amerikaner, Belgier, Briten, Deutsche und Franzosen, die sich hier ihren mediterranen Traum von einem toskanischen Landsitz erfüllten. So trugen sie ihren Teil zu einem kosmopolitischen Europa in Mini-Format bei. Durch einfallende Horden von Digitalfotografen sind in den touristischen Gebieten viele Motive zu Klischees verkommen. Unverbrauchte Fotomotive zu finden wird immer schwieriger. Doch es gibt sie nach wie vor. Man muss nur die Augen offen halten oder auf abgelegenen, holprigen Feldwegen unterwegs sein..

März 2014 - „ROCKY MOUNTAINS”-TOURNEE

 April2014

Perfekter kann eigentlich eine Vortrags-Tournee nicht laufen...
Riesiger Publikumsandrang bei allen Veranstaltungsorten, 7 Wochen lang Kaiserwetter, keine Grippewellen, stets eine perfekt funktionierende Technik im Hintergrund, pure Begeisterung, nichtendenwollender Schlussapplaus und allabendlich ein Virtuose als Gast-Musiker, der mit seiner Klangfülle die Herzen und Ohren der Zuschauer verzauberte!!
Mit einem freudestrahlenden Lächeln im Gesicht und überglücklich, auf eine so erfolgreiche Veranstaltungsreihe zurückblicken zu dürfen, sagen wir:
"Herzlichen Dank für Ihren zahlreichen Besuch und auf ein gesundes Wiedersehen 2015!!"

Februar 2014 - ORF „ROCKY MOUNTAINS” / TOURNEESTART 24. Februar

Feber2014

Viel Spaß bereitete der Dreh zum neuen ORF-Beitrag „Rocky Mountains“. Gab es doch ein Wiedersehen mit unserem „vertrauten Team“, das wir nun schon seit Jahren kennen. So führte abermals Universum- Regisseur Gernot L. die Regie. Hinter der Kamera ein weiterer Profi: Erhard S., ein Mann mit viel Kenntnis und jahrelanger Erfahrung. Gedreht wurde auf einer Western-Ranch in Hart bei Graz.
Voraussichtlicher Sendetermin: Montag, 24.2.; 19.00 Uhr, ORF 2, „Steiermark – Heute“
Umfangreich gestaltete sich die Entstehung der neuen Doppel-DVD zur Show. Leider nicht so erfolgreich war hingegen unser Bemühen, auch eine BLU-RAY auf den Markt zu bringen. Hier gibt es noch technische Probleme zu beseitigen, vielleicht klappt es 2015... Die Tage bis zum Tourneestart laufen noch auf Hochtouren mit: Interviews geben, Manuskript und Show einstudieren, Testläufen, Städte mit Plakaten und Vorverkaufskarten beliefern, Besprechungen sowie Internet-Plattformen auf dem Laufenden halten.

Jänner 2014 - SHOWPROGRAMMIERUNG

Jänner2014

Der  Jänner stand ausnahmslos unter dem Schwerpunkt: „Rocky Mountains“ - Programmierung. Schon während der Sommermonate wurden zig tausende Bilder gesichtet und zugeteilt; ab November „Drehbuch“ und Texte geschrieben, ein Konzept ausgearbeitet, dazu Musiktitel – und Rechte erworben.  Nun galt es, dies alles in eine mitreißende Show zu verpacken und umzusetzen. Zusätzliche Nachtschichten wurden eingelegt, um Layouts zu entwerfen, Werbelinien zu besprechen, PR-Artikel zu verfassen, den Mitarbeiterstamm zu erhöhen. Und auch das Manuskript mußte geschrieben werden – mein persönlicher „roter Faden“ zur Show….

Dezember 2013 - MAURITIUS/Showvorbereitung

Dezember 2013

Zwischen all den umfangreichen Arbeiten, Texten und Programmierungen zur neuen Show „Rocky Mountains“ ging es nach Mauritius. Der Ortswechsel auf dieses paradiesische Eiland tat gut und sorgte für mächtigen Energieschub, der in den kommenden Monaten sicherlich wichtig sein wird. Teils ungewöhnlich kräftiger Monsunregen erschwerte zwar die fotografische Umsetzung, tat den Spaß aber kaum Abbruch. Hinzu kam die nette Bekanntschaft mit Ex-Ski Doppelweltmeister Stephan Eberharter und seiner Familie, die in mehreren unbeschwerten Abenden gipfelte. Das bedeutendste Highlight war aber ohne Zweifel der Umstand, dass ich auf dieser wunderbaren Insel sowohl meinen Geburtstag als auch unser „30-jähriges Jubiläum“ mit Roswitha feiern durfte…

November 2013 - HOMEPAGE / SHOW

November 2013

Nach einigen Anlaufschwierigkeiten gelang es doch, die neue Homepage rechtzeitig fertig zu stellen. Zielvoraussetzung war, sie auf allen gängigen Tablets, PCs, Laptops und I-Phones problemlos betrachten zu können. Außerdem sollte das Handling für Sie als User erleichtert werden und eine zeitgemässe Optik Einzug halten. Der zweite Schwerpunkt diente dem kontinuierlichen Weiterarbeiten an der neuen „Rocky Mountains“ – Show, die alles bisher Dagewesene in den Schatten stellen soll. Ebenso erfreulich: unsere schon länger laufenden Verhandlungen mit dem diesjährigen musikalischen Live-Gast aus den USA konnten vertraglich fixiert werden. Somit erwartet Sie allabendlich ein wahrer musikalischer Ohrenschmaus durch den Country-Sänger Helt Oncale, mehrfach ausgezeichnet als „Musiker des Jahres“…

Oktober 2013 - NORWEGEN / TOSKANA

Oktober 2013

Die Lofoten im Nordmeer vor der Küste Norwegens sind immer wieder ein Ziel der Extreme: extrem schöne Landschaftskulissen, extreme Wetterbedingungen, extreme Windböen und extreme Lichtverhältnisse. Beinahe jede Aufnahme erfolgt oft unter skurrilsten Umständen; könnte Gesprächsstoff für Stunden liefern...

Es war unsere 4. Reise auf diese Inselgruppe und wie jedes Mal zuvor begeisterte sie uns erneut. Leider hatte in den kleinen Fischerdörfern kaum noch etwas offen und Begegnungen mit Einheimischen gehörten zu den Raritäten. Sonnenstunden – sofern es zu dieser Jahreszeit überhaupt noch welche gibt – konnte man an einer Hand abzählen. Gemeint ist dabei natürlich die gesamte Aufenthaltsdauer …

 

Der Gegensatz – die Toskana: Ende Oktober noch + 24 Grad. Allerdings für Herbstende doch eher untypisch. Das Val d’Orcia wurde zum Welterbe ausgerufen – nicht verwunderlich, doch sehr schade. Bevölkerten schon in den letzten Jahren unzählige Fotoclubs reizvolle Motive, wird dieser Zulauf dadurch wohl nicht gebremst werden. Ein wenig wehmütig denkt man an jene Tage zurück, wo man noch ganz alleine den Sonnenaufgang erleben durfte … Persönliches Resumee dieser Reise: die gepflügten Felder mit ihren unterschiedlichen Erdfarben bieten immer lohnenswerte Motive. Aufgrund der warmen Temperaturen fehlten mir allerdings die raureifigen Morgen mit ihren mystischen Nebelkulissen. Jene Art von Toskana-Aufnahmen also, die das Geheimnisvolle, das Träumerische in uns wecken und Platz für Phantasien lassen…

September 2013 - FINNLAND/SCHWEDEN

September 2013

Schweren Herzens verliesen wir Bohuslän – Schwedens reizvollsten Teil, um in das lappische Finnland oberhalb des Polarkreises einzutauchen. Und Finnland hätte sich nicht besser präsentieren können: gelbverfärbte Birkenwälder bis zum Horizont - 360 Grad Panoramen inklusive. Die Mücken waren fort, die letzten Urlauber abgereist und der großräumige, einsame Norden erwartete uns mit Stille und Lagerfeuerromantik. Unser festes Quartier hatten wir gegen einen Camper getauscht, unser Heim für die nächsten 2 Monate. Schwedens Nationalparks hingegen wirkten auf den ersten Blick eher enttäuschend, was wohl am Vergleich zu den nordamerikanischen Schutzgebieten lag. Der „Indian Summer“ mit seinen Verfärbungen hatte seinen Höhepunkt erreicht, erste Nordlichtnächte zeigten sich am Himmel und das berühmteste Eishotel der Welt löste kindliches Staunen in unseren Gesichtern aus. Leider war die Jagdzeit angebrochen. Rentierherden wie zuvor in Finnland querten kaum noch die einsamen Strassen und Schlechtwetter hielt Einzug …

August 2013 - SCHWEDEN

August 2013

Westschweden mit seinen unzähligen Inseln und vorgelagerten Schären war die erste Station unserer Skandinavien-Reise. Mit ihren typisch roten Fischerhäuschen, den langen Sommertagen und ihrer ländlichen Idylle begeisterte diese Küstenlinie von Anfang an. Wir wurden Zeuge der größten Segelregatta Schwedens, hatten herrliches Wetter und kaum noch Touristen. Zwei unterschiedlich gelegene Ferienhäuser dienten als Ausgangsbasis, um alle reizvollen Ecken und lohnenswerten Ziele fotografisch erfassen zu können. Da eine gute Planung ja der halbe Erfolg ist, konnte hier – auch in Bezug auf das Wetter –  kaum noch etwas schiefgehen …

Juli 2013 - ÖSTERREICH

Juli 2013

ORF III strahlte eine Wiederholung der Sonder-Dokumentation über uns aus. Das Bildarchiv zur neuen Show „Rocky Mountains“ wurde angelegt, Vorbereitungen zur Skandinavien-Reise getroffen und an den schönen lauen Abenden stand Grillen mit Freunden am Programm. Was für ein herrlicher Sommer zu Hause…

Juni 2013 - Vortragstermine 2014, Neuerscheinungen / Kalender

 News

In diesem Monat wurden bereits alle Vortragstermine für die neuen Show „ROCKY MOUNTAINS“ 2014 geplant und fixiert.
Auf meiner Webseite werden sie zeitgerecht im Spätherbst bekanntgegeben.

Für den gesamt-deutschsprachigen Raum erscheinen weiters neue Sehnsuchtskalender und Wochenplaner von mir im Harenberg-Verlag.
Erhältlich sind sie ab Herbst dieses Jahres im ausgewählten Buchhandel.

Mai 2013 - TOSKANA

 Toskana

Einmal mehr (zum 54. Mal) – oder immer wieder – lockte die Toskana im Frühjahr.
Zum Wohlfühlen, zum Regenerieren, zum Fotografieren.
Das Wiedersehen mit vertraut gewordenen Freunden und Bekannten, das Eintauchen in ein anderes Lebensgefühl – umgeben von sanften Landschaftsformen, deren Pracht die Seele berührt! Frühmorgens unterwegs zu sein, wenn noch alle schlafen, um neue Motive zu entdecken oder einzigartige Lichtkompositionen vorzufinden. Das gelang diesmal des Öfteren. „Schuld“ daran hatte eine langanhaltende Schlechtwetterfront.
Wer von den sonnenhungrigen Touristen Wärme und Urlaubsfeeling bereits zu dieser Jahreszeit erhoffte, wurde heuer wohl bitter enttäuscht.
Regenjacken und Wollpullover waren unverzichtbar, Kälteperioden bestimmten den italienischen Alltag mit oftmals ungemütlichen,
wind- und regenreichen Stunden. In den schnell dahin ziehenden Wolkenfeldern entstanden jedoch immer wieder Luftlöcher, die für intensive und ungewöhnliche Lichtstimmungen sorgten. Ein Umstand, der das Herz jedes Landschaftsfotografen höher schlagen lässt. Natürlich sind diese Momente meist nur von kurzer Dauer und schnell vergänglich, doch wenn Standort und Zeitpunkt passen, wird oft tagelanges, zuvor vergebenes Warten fürstlich belohnt. Es gab aber auch genug Phasen, wo sich der Himmel nur grau in grau präsentierte. Und somit Zeit für die Familie, Zeit zum relaxen,
an Ideen zu arbeiten und glücklich auf die vielen erfolgreichen Ereignisse der letzten Monate zurückzublicken.
Erholt und mit vielen neuen Aufnahmen im Gepäck ging es schließlich wieder nach Österreich zurück...